Heimatfreunde Noppenberg 1961 e.V.


Informationen


Jahreshauptversammlung am 14.1.2012
Bei der ersten Jahreshauptversammlung nach dem 50. Geburtstag
der Heimatfreunde Noppenberg schaute man mit Freude zurück
und kündigte einen Aufbruch für den Start in das nächste Jahrzehnt an.


Mit den besten Wünschen für ein gutes neues Jahr, konnte der Vorsitzende
Helmut Königs mit Freude vier 18 jährige junge Heimatfreunde,
Dirk Barde,Pascal Nießen, Dominik Keuhlartz, ( Kevin Wawzik war verhindert )
die im Rahmen einer Schnuppermitgliedschaft geworben wurden, begrüßen.
Weiterhin begrüßte er die amtierende Klompenprinzessin Maria Groten,
die Exprinzen und den Ehrenvorsitzenden und Gründer Kurt Keller.
Aus dem politischen Herzogenrath waren Gerd Neitzke,
Fraktionsvorsitzender der SPD und der Stadtverordnete Herbert Meyer,
CDU anwesend.Vor dem Jahresberichten trug Dirk Strauch ein umfangreiches
Protokoll vor, der Vorsitzende eröffnete dann den Reigen der vielen
informativen Berichte.

Die Heimatfreunde Herzogenrath-Noppenberg haben ein spannendes
Vereinsjahr 2011 uns würdiges Jubiläum gefeiert. Die Verschönerung des Ortes,
mit dem Bau von historischen Markpunkten, Teilnahme am Wettbewerb
"Unser Dorf hat Zukunft" und die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag
des Vereins, hielten das Dorf in freudiger Stimmung.
Die Erstellung einer Heimatschrift, die mit einer Ausstellung
in der Sparkasse Herzogenrath vorgestellt wurde, ein engagierter Festausschuss,
die Teilnahme von 13 befreundeten Vereinen zum Jubiläumsfestzug,
zu Ehren unserer Klompenprinzessin Maria Groten,
sowie 28 Gratulanten bei der Gratulationscour, erfüllten uns mit Stolz.
Auch das Programmangebot bei den Jubiläums-Heimattagen,
welche eintrittskostenfrei für die Noppenberger und Gäste gestaltet wurde,
mit nahmhaften Künstlern aus nah und fern,
besonders aus dem Kölner Karneval, waren das Sahnehäubchen des Erfolges.
Das Vorstandsteam der Heimatfreunde Noppenberg e.V.
möchte von Herzen allen Dank sagen, die aus Liebe zur Heimat,
am Gelingen des Jubeljahres mit gewirkt haben.
Danke, Danke, Danke und hoffen auf weitere Freundschaft.

Der Geschäftsführer Jürgen Keller lobte in seinem Geschäftsbericht besonders
die gute Zuasmmen-arbeit des Vorstandes.
Die finalziellen Abläufe im Jubeljahr verantworteten Uschi Götting
und Karin Kessels mit erfreulichen Zahlen, die dann auch von den
Kassenprüfern Gerd Neitzke und Anton Ortmanns gut und korrekt
geheißen geheißen wurden. Mit einem Lob schlugen sie die Entlastung vor,
die auch entsprochen wurde. Weitere Berichte wurden den Mitgliedern
von den Aktivitätsgruppen, Singkreis der Heimatfreunde, Seniorengruppe,
Patenschaftsmodell im Sinne "Unser Dorf hat Zukunft", mit
Ortsverschönerung/Denkmäler/Kapellchen, sowie der Gruppe für
Gratulationen und Krankenbesuche, vorgetragen.
Bei der anschließenden Aussprache zu den Berichten kamen angenehme,
nachfragende Gespräche auf, die dann zu zwangsläufig in das Thema
"Überlegungen zur Zukunft der Vereinsgemeinschaft im nächsten Jahrzent"
führten. Mit der Begründung, möglichst weniger Verantwortung und Arbeit
auf Einzelne aufzubürden, wurde angeregt, neue Mitstreiter zu finden.
Dazu kamen Vorschläge, dass der Ablauf des Heimatfestes überdacht werden
soll und andere Aktivitäten zurückgenommen werden, dafür aber Aufgaben
der Ortsverschönerung und der Jugendarbeit weiterhin, wie die Ziele der
Gemeinschaft seit 50 Jahren vorgibt, im Blick zu behalten.
Mit großer Mehrheit wurde diesen Vorschlägen zugestimmt und der Vorstand
beauftragt, bei der nächsten Mitgliederversammlung im März das
Programm vorzustellen.

Der Vorsitzende beschloss die Jahreshauptversammlung mit dem Appell,
das die Dorfgemeinschaft zusammenhält und alle Neuzugänge in
Noppenberg mit einem Begrüßungsbrief willkommen geheißen werden.
Nur so kann das Leben in unserem Dorf liebens - und lebenswert gelingen.


 

 

 

Jahreshauptversammlung am 15.1.2011
Der Vorsitzende begrüßte neben dem Ehrenvorsitzende Kurt Keller 30 Anwesende.
Mit Blick auf das 50-jährige Vereinsjubiläum teilte er mit,
dass sieben Mitglieder für 50-jährige Mitgliedschaft zu ehren,
25 Jahre sind drei Mitglieder.
Neu in 50 Jahren war das Prozedere, zu Beginn einen Protokollführer zu wählen.
Es folgte die Verlesung des Protokolls 2010. Nachfragen und Einreden gab es
nicht. Alsdann hielt der Vorsitzende ein Referat über die Geschichte des Dorfes.
Den Ausführungen des Geschäftsführers war zu entnehmen, dass im verflossenen Jahr
der Vorstand 10 Sitzungen abgehalten hat. Die Mitgliederzahl beläuft sich auf 164,
darin sind 15 Neumitglieder enthalten.
Erfreulich war zu hören, dass die Sternsinger in Noppenberg und Ruif 680,- Euro
gesammelt haben. Der Betreuer des Dorfkapellchens teilt mit, dass die durch Diebe
verursachten Schäden beseitigt sind. Der Seniorennachmittag erfreut sich immer mehr
regen Zuspruchs. Bis zu 40 Personen nehmen in der Regel hieran teil.
Der Leiter des neuen Singkreises ist mit der Entwicklung sehr zufrieden,
wenngleich noch Männerstimmen willkommen wären.Dem Kassenbericht der beiden
Kassiererinnen war zu entnehmen, dass der finanzielle Status derzeit recht positiv ist.
Besonders unser Heimatfreundehaus stellt sich positiv dadurch da, dass immer mehr
Mitglieder ihre privaten Familienfeste dort abhalten. Die Kassenprüfer stellten den
Kassiererinnen wieder eine einwandfreie Kassenführung aus und schlugen der
Versammlung Entlastung vor, was einstimmig erfolgte.
Für die anstehende Vorstandsneuwahl schlägt der Wahlleiter nach Vorliegen aller
Berichte die Entlastung des Vorstandes vor, was einstimmig erfolgte.
Die anschließende Neuwahl ergab folgendes Ergebnis :
Vorsitzender : Helmut Königs     Stellvertreter : Willi Kebeck
Geschäftsführer : Jürgen Keller   Stellvertreter : Dirk Strauch
Kassiererin : Ursula Götting           Stellvertreterin : Karin Kessel
Beisitzer : Maria Ahn; Marlene Reinartz; Willi Kessels; Waltraut Grüttner;
Waltraut Keulhartz; Marlies Friedemann; Heinz Kebeck; Franz Willi Königs;
Folgende termine wurden noch bekannt gegeben :
Am 15. März Treffen des Festausschusses im Heimatfreundehaus.
Am 7. April in der Sparkasse Ausstellung " 50 Jahre Heimatfreunde "
mit Vorstellung der Heimatschrift.
Im Punkt Verschiedenes kam die Versammlung überein,
beim Heimatfest den bewährten " Freien Eintritt " an allen Tagen beizubehalten.

 

 

Jahreshauptversammlung am 16.1.2010
Mit einem Glas Sekt für jeden begrüßte der Vorsitzende 32 erschienene Mitglieder
Nach dem Gedenken an die im verflossenen Jahr verstorbene Mitglieder
ließ der Protokollführer in einem umfangreichen Jahresbericht das vergangene
Jahr Revue passieren. Ebenso der Geschäftsführer, der das große Engagement vieler
herausstellte und sich dafür bedankte. Es wurde die Anwesenheit von zehn
Klompenprinzen herausgestellt.Dem Bericht des Geschäftsführerswar zu entnehmen,
 dass der Verein per 31.12.2009   149 Mitglieder zählt. 
Die Kassenprüfer bescheinigen eine gute u8nd korrekte Kassenführung und
baten die Versammlung um Entlassung der Kassierer, was einstimmig erfolgte.
Ebenso die Entlastung des Vorstandes. Der Vorstand berichtete, dass die durch den
 Brand des Lagerschuppens vernichteten Gegenstände in zufriedener Weise von der
Versicherung ersetzt wurden. Der Neubau des Lagerschuppens konnte in
Eigenleistung errichtet werden. Das Heimatfest schloss erfreulicher Weise mit einem
kleinen Plus ab.Mit den Spenden am Marienkapellchen konnten wieder soziale
 Einrichtungen unterstützt werden.Die Sternsinger sammelten  Anfang des neuen Jahres in Noppenberg und Ruif 616,- Euro. Unter Punkt Verschiedenes stellte Heinz Wolter die geplante Sommerfahrt,die in diesem Jahr ins Sauerland gehen soll, vor. Gegen 18:00 Uhr schloss der Vorsitzende die gut verlaufene Versammlung mit dem allseits bekannte " OPPEN  BERSCH ".
Text Heinz Brendt



            Halbjahresversammlung
Der Verein hatte auf den 16.7.2009 zur außerordentlichen
Mitgliederversammlung eingeladen,der 36 Mitglieder gefolgt waren,
Kernpunkt der Zusammenkunft waren der Brand des Geräteschuppens und das
 Heimatfest.Nachdem der Vorsitzende Helmut Königs die Anwesenden
begrüßt hatte, verlas zunächst Dirk Strauch das Protokoll der
Jahreshauptversammlung.Inzwischen ist die Brandruine entsorgt, und die
durch den Brand vernichteten Gegenstände,insbesondere Porzelan und Elektrogeräte
konnten durch großzügige Spenden provisorisch ersetzt werden, damit der
 Altennachmittag beim Heimatfest gesichert ist.Dennoch ist der Schaden, so Helmut Königs extrem hoch, besonders was die unwiederbringlichen ideellen Werte anlangt. 
Mit der Versicherung ist man noch im Gespräch was die Schadensregulierung anlangt.
Zum Heimatfest, das in großen Zügen steht, waren noch einige personelle Dinge zu
 klären,die aber Dank des Zuspruchs der Mitglieder schnell gelöst werden konnten.
Schließlich wurde festgestellt, dass die im ersten Halbjahr durchgeführten Aktivitäten
 von Erfolg gekrönt waren.
Text: Heinz Brendt 


                     

Jahreshauptversammlung
Die Idee der Vereinsgründung, die Liebe zur Natur, im Dorf und herrlichen
Broichbachtal zu fördern und zugleich den Zusammenhalt der Menschen durch Aktivitäten für jung und alt zu ermöglichen, wurde auch im Jahre 2008 mit viel Engagement verfolgt.
Hier wurden vor allem im Geschäftsbericht die Fertigstellung des Heimatfreundehauses,  das Heimatfest und die Teilnahme am Wettbewerb
" Unser Dorf hat Zukunft " benannt. Die Protokollverlesung und alle anderen Berichte vom Denkmal-, Kapellen-, Haus- und Internetteam, der Seniorengruppe, der Klompenprinzen und besonders der Kassenführung zeugten davon, dass viele kompetente, ehrenamtliche Arbeit geleistet wurde.
Dies bestätigten für die Kassenprüfer Gerd Neitzke und der Wahlleiter Heinz Brendt,
die den Vorstand mit Lob entlasten liessen und die Neuwahl des Vorstandes
2009 - 2011 einleiteten, der wie folgt gewählt wurde,(siehe hierzu unter Vorstand).
Die Jugendarbeit und der Bau eines historischen Schöpfbrunnens sind das erste Ziel der neuen Mannschaft. Mit den besten Wünschen für ein glückliches neues Jahr,
einen guten Verlauf und Anklang der Veranstaltungen 2009 hoffend, die zur Freude aller, an der Vereinsgemeinschaft interessierten, geplant und mit viel Liebe auf die Beine gestellt werden, schloss der Vorsitzende Helmut Königs die letzte Generalversammlung vor dem 50. Geburtstag der Heimatfreunde.
Mit einem kleinen Bonbon als Nachsatz, wies der stellvertretende Vorsitzende 
Willi Kebeck, schon auf einige Programmpunkte des Heimatfestes hin,
welches vom 24. bis 27. Juli 2009 im Broichbachtal stattfinden wird.
              

                                          


Danke an alle Noppenberger

Wie durch die Zeitung berichtet wurde, hat unser kleines Dorf im Broichbachtal in
diesem Jahr an dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilgenommen.

Die Wettbewerbsausschreibung untergliedert in verschiedene Bewertungskriterien, wie z.B.
wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen, soziales und kulturelles Leben, Baugestaltung und entwicklung,Grüngestaltung und - entwicklung, Dorf in der Landschaft.
Uns war von vornherein bewusst, dass wir einige der geforderten Punkte gar nicht oder sehr
schwer erfüllen würden.Trotzdem haben wir es gewagt und uns der Herausforderung gestellt.
Als erstes wurde ein Arbeitskreis gebildet um die Dinge anzugehen.Eine Analyse des Ist
Zustandes wurde durch eine Ortsbegehung gemacht. Anschließend wussten wir, wo unbedingt es getan werden musste oder getan werden konnte. Alle Missstände, die in der Verantwortung der Stadt Herzogenrath lagen, haben wir vorgetragen, mit der Bitte, diese Dinge bis zur Begehung durch die Kommission in Ordnung zu bringen. Alle Bewohner des Dorfes wurden schriftlich über die Teilnahme an dem Wettbewerb informiert.Außerdem wurde darum gebeten, unsere Bemühungen um ein positives Erscheinungsbild zu unterstützen.

Für die Kommission haben wir dann eine kleine bebilderte Broschüre erstellt, die komprimiert unsere geographische Lage und soziale und wirtschaftliche Situation erläutert.
( siehe Link , unser Dorf - Projekte - Unser Dorf hat Zukunft 2008 )

Am Tage der Begehung durch die Kommission war das Dorf dann herausgeputzt.
Auch wenn wir keinen der ersten Plätze belegen konnten, hat sich unsere Mühe dennoch gelohnt. Durch den Wettbewerb hat sich der Kontakt zu den Mitbewohnern vergrößert und last but not least haben wir auch noch einen Preis von 250,00 Euro erhalten, die als geldlicher Grundstock für unser nächstes Ziel zur Verschönerung unseres Heimatdorfes, dem Bau eines Schöpfbrunnens, dienen soll.

Danke, Danke, Danke, wie es bei Allemannia Aachen immer heißt,
an alle, die in 2008 mit den Heimatfreunden durch dick und dünn gegangen sind,

- beim Jahresprogramm zur Freude der Noppenberger und Ruifer, im und außerhalb des Heimatfreundehauses

- beim Wettbewerb   

- bei der Pflege unserer Kreuze, Bänke, Kapellchen und Denkmale durch unsere Paten,

- der endgültigen Fertigstellung des Vereinsheims mitgewirkt haben.

- Auch darf die alljährliche Mammutleistung - das Heimatfest - nicht vergessen werden Danke.        

                                                                                                                                                                                                     

 Für den Vorstand              

Wer Gutes tun will, muß es verschwenderich tun.  Martin Luther ( 1483 - 1546 )

Willi Kebeck stv.Vorsitzender , Kurt Keller Ehrenvorsitzender
und Helmut Königs Vorsitzender